icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Aktuelles aus dem Pfarrverband Tittling

Kinderbibeltage 2021

Mit Jona auf und davon“ unter die­sem Mot­to fan­den vom 02.08. – 04.08.2021 die Kin­der­bi­bel­ta­ge 2021 im Pfarr­zen­trum Titt­ling statt.

19 Kin­der waren der Ein­la­dung gefolgt. Jeder Tag begann mit einem gemein­sa­men Mor­gen­lob in der Pfarr­kir­che. Danach ging es wei­ter mit einem sze­ni­schen Anspiel, in dem Jona die Kin­der auf sei­ne aben­teu­er­li­che Rei­se mit­nahm. Eine krea­ti­ve Bas­tel­ak­ti­on mit anschlie­ßen­dem Gebet in der Kir­che run­de­ten die ein­zel­nen Tage ab. Am ers­ten Tag beschäf­tig­ten sich die Kin­der mit den Ängs­ten von denen Jona getrie­ben wur­de und for­mu­lier­ten auf Wel­len, die den Sturm sym­bo­li­sier­ten, eige­ne Ängs­te und Nöte. Das High­light des zwei­ten Tages bil­de­te ein rie­si­ger Wal­fisch in wel­chem die Kin­der erfah­ren durf­ten, dass sich Jonas Ängs­te durch das Gebet im Bauch des Fisches in Mut ver­wan­del­ten. Die Ankunft Jonas in Nini­ve und Got­tes Barm­her­zig­keit mit die­ser Stadt waren die The­men des letz­ten Tages. 

Den Abschluss der Kin­der­bi­bel­ta­ge bil­de­te eine Wort­got­tes­fei­er, die von den Kin­der aus­ge­stal­tet wur­de. Dabei san­gen sie die neu gelern­ten Lie­der und prä­sen­tier­ten stolz den anwe­sen­den Eltern und Groß­el­tern die krea­ti­ven Pro­duk­te — ein Unter­was­ser­bild, Wal­fisch-Schach­teln und Barm­her­zig­keits­ket­ten. Pfar­rer Feucht­in­ger spen­de­te allen Anwe­sen­den zum Schluss noch einen Feri­en- und Rei­se­se­gen. Mit der neu­en Bibel­ge­schich­te im Gepäck, viel Lachen und dem beson­de­ren Segen Got­tes kön­nen unse­re Kin­der nun gut in die Feri­en starten.

Buntes Angebot für Kinder in der Pfarrei

Kinderkirche von Gemeindeassistent Felix Sanftleben neu gestaltet

Klei­ne Chris­ten für die Kir­che und für Jesus zu begeis­tern braucht Vor­bil­der und tat­kräf­ti­ges Enga­ge­ment. Ein bun­tes und viel­fäl­ti­ges Pro­gramm erwar­te­te dazu die Kin­der aus dem Pfarr­ver­band Titt­ling – Neu­kir­chen v. Wald zur Osterzeit.

Am Palm­sonn­tag tra­fen sich die Kin­der mit dem neu­en Gemein­de­as­sis­ten­ten Felix Sanft­le­ben auf dem Schul­hof in Neu­kir­chen v. Wald und fei­er­ten eine kind­ge­rech­te Palm­wei­he. Stolz tru­gen sie ihre bun­ten Palm­bu­schen mit sich und erfuh­ren, was es mit die­sem Brauch auf sich hat, indem sie der Lei­dens­ge­schich­te Jesu lauschten.

Gro­ßen Anklang fand auch die Kin­der­auf­er­ste­hungs­fei­er, die am Kar­sams­tag in Titt­ling gefei­ert wur­de. Die Besu­cher, dar­un­ter vie­le Erst­kom­mu­ni­on­kin­der, durf­ten eine kurz­wei­li­ge Stun­de erle­ben, in der nach den dunk­len Tagen der Fas­ten­zeit die Freu­de und die fro­he Bot­schaft im Vor­der­grund stan­den. Mit Bewe­gun­gen zu Lie­dern und Gebe­ten sowie der Beschrif­tung per­sön­li­cher Stei­ne lie­ßen sie die Fei­er leben­dig werden.

Die Neu­kirch­ner Kin­der waren am Oster­mon­tag ins Pfarr­zen­trum ein­ge­la­den, um die Auf­er­ste­hung des Herrn zu fei­ern. Mit Unter­stüt­zung des Kigo – Teams gestal­te­te Sanft­le­ben die Emma­us – Geschich­te als Bil­der­ki­no. Danach durf­ten die Teil­neh­mer die­sen Gang nach­emp­fin­den, indem sie ihre Fuß­ab­drü­cke zeich­ne­ten und dar­auf fest­hiel­ten, wann sie Jesus schon ein­mal ganz beson­ders stark gespürt haben. Sym­bo­lisch für die­ses Berührt-wor­den-sein“ brach­ten sie ihre Fuß­ab­drü­cke ganz nah zu Jesus ans Kreuz. Eine gemein­sa­me Oster­nest­su­che run­de­te die Fei­er ab.

Ein beson­de­res High­light stellt der heu­er erst­mals statt­fin­den­de Ost­er­weg durch Neu­kir­chen v. Wald dar. Alle Fami­li­en, egal ob aus Titt­ling, Neu­kir­chen oder woan­ders her sind von Oster­mon­tag bis ein­schließ­lich Sams­tag, den 10. April ein­ge­la­den, mit ihren Kin­dern von 312 Jah­ren eine Run­de durch den Ort (Dau­er ca. 1 Stun­de) zu dre­hen und anhand einer Kar­te 12 Hei­li­gen­bild­chen zu fin­den. Anhand die­ser Bil­der lässt sich eine Quiz­fra­ge beant­wor­ten. Für jede rich­ti­ge Ant­wort gibt es einen Buch­sta­ben, die zusam­men wie­der­um ein Lösungs­wort erge­ben. Der Lauf­zet­tel dazu ist in der Pfarr­kir­che St. Mar­tin in Neu­kir­chen v. Wald erhält­lich und war­tet auf vie­le eif­ri­ge Spür­na­sen. Für jedes teil­neh­men­de Kind gibt es jeweils am Sams­tag oder Sonn­tag nach der Mes­se in der Pfarr­kir­che Neu­kir­chen eine süße Über­ra­schung, die groß­zü­gi­ger­wei­se vom Ede­ka-Markt Kriegl, Neu­kir­chen v. Wald gespon­sert wurde. 

Abend der Barmherzigkeit: Hoffnung schöpfen in schwerer Zeit

am Freitag, 26. März 2021, um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Tittling

Abend der Barmherzigkeit Bild HP

Das Evan­ge­li­um ist voll davon, dass Men­schen bei Jesus Zuflucht neh­men dür­fen. Sie sind ihm stets will­kom­men — egal, wie ihr Leben gera­de aus­sieht, ob es gut läuft oder ob die Pfa­de ver­schlun­gen sind. Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwe­re Las­ten zu tra­gen habt. Ich wer­de euch Ruhe ver­schaf­fen“ (Mt 11,28) - das spricht Jesus auch uns heu­te zu, beson­ders in die­ser her­aus­for­dern­den Zeit der Corona-Krise.

Ein Abend der Barm­her­zig­keit“ ist ein ca. ein­stün­di­ger Gebets­abend, der genau dazu ein­lädt: bei Gott aus­zu­ru­hen. Er ist unser barm­her­zi­ger Vater im Him­mel, der alles Schwe­re mit uns tra­gen und uns neue Hoff­nung schen­ken möchte. 

Ein Abend der Barm­her­zig­keit“ ist ein Ange­bot des Refe­ra­tes Neue­van­ge­li­sie­rung mit schö­ner Musik und Stil­le, mit einem Impuls über die Lie­be und Barm­her­zig­keit Got­tes sowie der Mög­lich­keit zur per­sön­li­chen Begeg­nung mit Gott in der Anbe­tung und im Sakra­ment der Ver­söh­nung — eine Gele­gen­heit, Gott alles zu über­ge­ben, was belas­tet und nie­der­drückt: ob Sor­gen und Ängs­te, ob Trau­rig­keit und Ver­zweif­lung, ob Sün­de und Schwäche.

Weihnachten im Pfarrverband Tittling-Neukirchen v. W.

Geänderte Zeiten der Christmetten und Kindermetten

Auf­grund der aktu­el­len Ent­wick­lung und Vor­ga­ben ändert sich die Got­tes­dienst­ord­nung an Weih­nach­ten sowohl in der Pfar­rei St. Vitus Titt­ling als auch in der Pfar­rei St. Mar­tin Neu­kir­chen v. W. Die im Pfarr­brief ange­ge­be­nen Zei­ten für Hei­lig­abend sind somit nicht mehr aktuell.

Die Christ­met­ten fin­den nun in bei­den Pfar­rei­en jeweils um 17.00 Uhr und 19.00 Uhr statt. Für alle Got­tes­diens­te, auch an den bei­den Weih­nachts­fei­er­ta­gen, ist eine Anmel­dung erfor­der­lich. Besu­cher der Christ­met­te, die sich bereits für 22.00 Uhr ange­mel­det hat­ten, wer­den auto­ma­tisch auf 19.00 Uhr umge­bucht. Got­tes­dienst­be­su­cher, die sich für 20.00 Uhr ange­mel­det hat­ten, sind nun um 17.00 Uhr ein­ge­plant und müs­sen sich nicht mehr im Pfarr­bü­ro mel­den. Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger bit­tet aber um mög­lichst bal­di­ge tele­fo­ni­sche Abmel­dung, falls der geän­der­te Ter­min nicht wahr­ge­nom­men wer­den kann. 

Außer­dem fin­den in bei­den Pfar­rei­en an Hei­lig­abend jeweils zwei Kin­der­met­ten statt. In Neu­kir­chen v. W. beginnt die Her­bergs­su­che jeweils um 14.30 Uhr und um 15.45 Uhr auf dem Schul­hof, in Titt­ling zu den glei­chen Uhr­zei­ten auf dem Park­platz am Kirch­weg. Wie bei allen Got­tes­diens­ten in den Kir­chen besteht auch im Frei­en Mas­ken­pflicht. Um die Ein­hal­tung der Abstands­re­geln zu gewähr­leis­ten, wer­den auf den Plät­zen Lich­ter auf­ge­stellt. Jeweils ein Haus­halt ist dazu ange­hal­ten, sich um ein Licht her­um zu grup­pie­ren, erklärt der Pfar­rer. Das Krip­pen­spiel in Enzers­dorf muss entfallen.

Die bereits ver­öf­fent­lich­te geän­der­te Got­tes­dienst­ord­nung für Titt­ling an den Wochen­en­den bleibt bestehen. Neben der Vor­abend­mes­se sams­tags um 17.00 Uhr fin­den inzwi­schen sonn­tags um 8.30 Uhr und um 10.00 Uhr Got­tes­diens­te statt. Pfar­rer Feucht­in­ger bit­tet dar­um, vor allem den neu­en Sonn­tagster­min um 8.30 Uhr ver­stärkt wahr­zu­neh­men, um die Besu­cher­zahl um 10.00 Uhr zu redu­zie­ren. In der Fili­al­kir­che Enzers­dorf fin­den der­zeit kei­ne Got­tes­diens­te statt.

Neuer Gemeindeassistent im Pfarrverband Tittling-Neukirchen v. W.

Gottesdienstgemeinde heißt Felix Sanftleben willkommen.

Felix vorstellung

Ver­gan­ge­nen Sams­tag konn­te Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger im Rah­men des Vor­abend­got­tes­diens­tes in der Pfarr­kir­che St. Vitus Gemein­de­as­sis­tent Felix Sanft­le­ben als neu­en haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter im Pfarr­ver­band Titt­ling-Neu­kir­chen v. W. offi­zi­ell begrü­ßen. Zum 1. Sep­tem­ber trat er die Nach­fol­ge von Mir­jam Stä­de­le an, die sich im Mut­ter­schutz befindet.

Der neue Gemein­de­as­sis­tent zeig­te sich in den ers­ten Wor­ten, die er an die Got­tes­dienst­be­su­cher rich­te­te, sehr offen und humor­voll. Der Abschluss des aktu­el­len Sonn­tags­evan­ge­li­ums Wo zwei oder drei in mei­nem Namen ver­sam­melt sind, da bin ich mit­ten unter ihnen“ kämen ihm bei sei­ner Vor­stel­lung sehr ent­ge­gen, ließ er die Anwe­sen­den wis­sen. Gemüt­li­ches Bei­sam­men­sein und die Begeg­nung mit Men­schen auch über die Jugend­ar­beit und Kin­der­pas­to­ral hin­aus sei­en für ihn näm­lich sehr wich­tig. Dabei kön­ne gleich­sam Jesus in die Mit­te gestellt und ihm Raum gege­ben wer­den, zeig­te er sich über­zeugt. Er hof­fe und freue sich auf vie­le neue Begeg­nun­gen an sei­nen neu­en Wir­kungs­stät­ten, auch wenn man in der momen­ta­nen Situa­ti­on sozu­sa­gen eine Coro­na-Edi­ti­on der bibli­schen Wor­te anwen­den müs­se: Wo zwei oder drei in 1,5 Metern Abstand ver­sam­melt sind, …“ Ohne Umschwei­fe erzähl­te er der Pfarr­ge­mein­de von den bis­he­ri­gen Sta­tio­nen sei­nes beruf­li­chen und pri­va­ten Lebens. Nach einer Aus­bil­dung zum Ret­tungs­sa­ni­tä­ter begann er ange­sichts damals schlech­ter Anstel­lungs­chan­cen eine kauf­män­ni­sche Aus­bil­dung und arbei­te­te eini­ge Jah­re in den Berei­chen Dia­log­ma­nage­ment und Kun­den­ser­vice. Weil er aber schon lan­ge einen Ruf gespürt habe, ent­schloss er sich 2013, ein Stu­di­um zum Gemein­de­re­fe­ren­ten und Reli­gi­ons­leh­rer im Kir­chen­dienst auf­zu­neh­men. Wie Sie sicher bemerkt haben, bin ich kein gebür­ti­ger Nie­der­bay­er, ver­ste­he aber zu 99 Pro­zent baye­risch – und wenn ich unsi­cher bin, fra­ge ich nach“, ver­si­cher­te der 33-Jäh­ri­ge, der seit etwa zehn Jah­ren im Raum Pas­sau lebt, ver­hei­ra­tet ist und drei Kin­der hat. Nach dem Applaus der Got­tes­dienst­be­su­cher begrüß­te Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Rai­ner Gaß­ler den neu­en Mit­ar­bei­ter mit den Wor­ten Schön, dass du da bist!“ Auch er freue sich auf die Zusam­men­ar­beit und wün­sche ihm Zeit, sich mit den Men­schen, die hier im Drei­bur­gen­land etwas ganz Beson­de­res sei­en, ver­traut zu machen. Auch hof­fe er, dass es trotz aller pan­de­mie­be­ding­ten Ein­schrän­kun­gen und Abstands­re­ge­lun­gen vie­le Gele­gen­hei­ten gebe, sich zu tref­fen. Gaß­ler zähl­te die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben, die das Berufs­bild des Gemein­de­as­sis­ten­ten beschrei­ben, auf und stell­te fest, dass es sich um eine anspruchs­vol­le, viel­schich­ti­ge Tätig­keit han­delt. Er sei sich aber allein sei­nes Vor­na­mens Felix wegen sicher, dass ihm vie­les gelin­gen wer­de und ver­wies dabei auf den latei­ni­schen Ursprung im Sin­ne von glücklich/​erfolgreich. Im Bei­sein der Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­den Anna-Maria Stein­ho­fer aus Neu­kir­chen v. W. über­reich­te er Felix Sanft­le­ben ein klei­nes Willkommenspräsent.

Unser neuer Gemeindeassistent stellt sich vor

Felix sanftleben

Wohl begon­nen ist halb gewon­nen“, so wuss­te es schon Horaz vor über 2000 Jahren. 

Des­we­gen gestat­ten Sie mir bit­te, dass ich mich vor­stel­le, Felix Sanft­le­ben, ich bin der Neue“.

Ab 01. Sep­tem­ber 2020 darf ich als Gemein­de­as­sis­tent in Ihrem Pfarr­ver­band Titt­ling und Neu­kir­chen vorm Wald tätig sein. 

Damit beginnt etwas Neu­es, für Sie und für mich. Zu einem wohl begon­ne­nen“ Neu­an­fang gehört es, offen zu sein und ein­an­der ken­nen­zu­ler­nen. Daher stel­le ich mich Ihnen ger­ne vor.

Vor nun fast 10 Jah­ren bin ich mit mei­ner Frau von Mit­tel­deutsch­land in die Stadt Pas­sau gezo­gen. Hier leben wir mit unse­ren drei Kin­dern ( 8 Jah­re, 6 Jah­re und 1/2 Jah­re). Nach einer kauf­män­ni­schen Aus­bil­dung habe ich eini­ge Jah­re in den Berei­chen Dia­log­ma­nage­ment und Kun­den­ser­vice gear­bei­tet, bevor ich mich 2013 dazu ent­schlos­sen habe an der Aka­de­mie Dom­schu­le in Würz­burg ein Stu­di­um zum Gemein­de­re­fe­ren­ten und Reli­gi­ons­leh­rer im Kir­chen­dienst auf­zu­neh­men. Im Schul­jahr 2019/2020 durf­te ich mein Berufs­prak­ti­sches Jahr im Pfarr­ver­band Pas­sau Neu­stift und Auer­bach absol­vie­ren und mei­ne Schul­aus­bil­dung in den Grund­schu­len Alt­stadt und Inn­stadt sowie an der Mit­tel­schu­le St.Nikola“ intensivieren.

Spi­ri­tu­ell bin ich geprägt von der katho­li­schen Gemein­schaft Emma­nu­el, in der mei­ne Fami­lie und ich Mit­glie­der sind.

Zu mei­nen Hob­bys gehört das Segeln und Sur­fen. Im Auf und Ab der Wel­len und in der Kraft des Mee­res ent­de­cke ich immer wie­der Par­al­le­len für den Lebens- und Glau­bens­weg. Dabei kom­me ich ins Stau­nen und freue mich, Teil die­ser wun­der­ba­ren Schöp­fung zu sein.

Wenn nun der Weg in den neu­en Pfarr­ver­band beginnt, bin ich gespannt und neu­gie­rig und freue mich auf Sie. Ich wün­sche uns, dass wir in allen Her­aus­for­de­run­gen des Lebens immer wie­der Erfah­run­gen des Stau­nens und der Freu­de machen dür­fen, die zur Dank­bar­keit hin­füh­ren. Da ich der Nach­fol­ger von Frau Stä­de­le bin, wer­de ich vor­ran­gig in den Berei­chen arbei­ten, in denen Frau Stä­de­le der­zeit tätig war. Wie ich dar­über hin­aus Pfar­rer Feucht­in­ger und das Pfarr­team unter­stüt­zen kann, wird die Zukunft zei­gen. Ich freue mich auf jeden Fall schon Ihr neu­er Gemein­de­as­sis­tent zu sein.

Frohe Ostern ganz still

Pfarrer Fabian Feuchtinger ermutigt seine Kirchengemeinde mit der Osterbotschaft

So hat­ten die Chris­ten im Pfarr­ver­band Titt­ling – Neu­kir­chen v. Wald das Oster­fest noch nie erlebt – ohne Kir­chen­ge­mein­schaft, ohne freund­li­chen Hän­de­druck , ver­bun­den mit einem net­ten Oster­gruß, ohne fei­er­li­chen Oster­got­tes­dienst in der Pfarr­kir­che. Bereits im Vor­feld rie­fen Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger und Pater Tho­mas dazu auf, die viel­fäl­ti­gen Anre­gun­gen im Pfarr­brief zur häus­li­chen Fei­er anzu­neh­men und daheim in der Fami­lie umzu­set­zen. Das sei natür­lich nicht das­sel­be, weiß Feucht­in­ger. Vie­le Pfarr­an­ge­hö­ri­ge sei­en bereits auf ihn zuge­kom­men und hät­ten ihm gesagt, wie sehr ihnen die gemein­sa­men Got­tes­diens­te feh­len wür­den. Das ver­ste­he er sehr gut, ihm gehe es schließ­lich nicht anders, so der Seel­sor­ger. Auf die Fra­ge, wie er selbst die­se etwas ande­re Oster­zeit erle­be, mein­te er: „ Es ist schon komisch und stimmt mich auch trau­rig, wenn man die öster­li­che Bot­schaft in die lee­re Kir­che hin­ein ver­kün­den muss! Ich freue mich auf die Zeit, wenn wir wie­der zusam­men Got­tes­dienst fei­ern dür­fen!“ Ein klei­ner Trost für die Gläu­bi­gen in die­ser unsi­che­ren Zeit war das Ange­bot des Seel­sor­ge­teams, die Oster­spei­sen in das Got­tes­haus zu brin­gen und wei­hen zu las­sen, das — wie auch am Sonn­tag zuvor die Wei­he der Palm­bu­schen – sehr gut ange­nom­men wur­de. Bereits am Sams­tag­abend stell­ten die Gläu­bi­gen ihre Körb­chen mit bunt gefärb­ten Eiern, geba­cke­nen Oster­läm­mern, Salz u.a. auf den Stu­fen vor dem Altar ab. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen fei­er­ten Pfar­rer Feucht­in­ger und Pater Tho­mas dann unter sich den Oster­got­tes­dienst, bei dem die Spei­sen geseg­net wur­den. Vie­le ent­zün­de­ten ihre mit­ge­brach­ten oder vor Ort gekauf­ten Ker­zen an der Oster­ker­ze vor dem Altar, um sich ein stil­les Oster­licht mit nach Hau­se zu neh­men. Es ist den Seel­sor­gern ein Anlie­gen, ihre Schäf­chen“ in die­ser Zeit nicht allei­ne zu las­sen und mit der öster­li­chen Bot­schaft zuver­sicht­lich zu stim­men. Pfar­rer Feucht­in­ger erin­nert dar­an, dass Ostern nach der Dun­kel­heit der Kar­wo­che und der Fas­ten­zeit der ers­te hel­le Tag sei. Tod, Kri­se und Lei­den haben nicht das letz­te Wort, es gibt ein Danach, in dem das Licht und das Leben sie­gen wer­den. So steht das Oster­fest in die­sem Jahr noch mehr als sonst für den Glau­ben dar­an , dass Gott unser aller Leben in sei­nen Hän­den hält und alles gut wer­den lässt, ermu­tigt er.

Rosenduft im ehelichen Alltag

23 Paare aus dem Pfarrverband feiern gemeinsam

Seit vie­len Jah­ren ist in der Pfar­rei St. Vitus der Ehe­ju­bi­lä­en­tag fes­ter Bestand­teil des Kir­chen­jah­res. Erst­mals seit Grün­dung des Pfarr­ver­ban­des Titt­ling-Neu­kir­chen v. W. wur­den zu die­sem Anlass auch Paa­re aus der Pfar­rei St. Mar­tin ein­ge­la­den. Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger zele­brier­te am ver­gan­gen Sonn­tag nicht nur die Mes­se, son­dern war zusam­men mit den Pfarr­ge­mein­de­rä­ten aus Titt­ling und Neu­kir­chen v. W. auch Gast­ge­ber für die Ehe­ju­bi­la­re, die auf 25, 40, 50 oder 60 gemein­sa­me Jah­re zurück­bli­cken konnten.

In den Mit­tel­punkt des Got­tes­diens­tes rück­te der Geist­li­che die rote Rose, die welt­weit als Sym­bol der Lie­be gilt. Ihre Blü­te strah­le Schön­heit und Wär­me aus und erin­ne­re vie­le Paa­re an den Tag der eige­nen Hoch­zeit. Von ihrem Duft sei bis heu­te etwas geblie­ben, zeig­te er sich sicher. Er durch­strömt als Lie­be den All­tag, strömt aber durch viel­fäl­ti­ges Enga­ge­ment in Ver­ei­nen und Grup­pie­run­gen auch hin­ein in die Gemein­schaft.“ Dazu kämen Stolz und Freu­de über die Kin­der und Enkel­kin­der, ergänz­te Feucht­in­ger und ver­wies auf den erst­ma­lig in Bay­ern began­ge­nen Groß­el­tern­tag. Neben der auf­fäl­li­gen Blü­te dürf­ten aber die fünf grü­nen Kelch­blät­ter nicht ver­ges­sen wer­den, mahn­te der Pfar­rer. Er deu­te­te sie als Sinn­bild der Treue, da sie auch im Win­ter nicht abfal­len. In die­sem Zusam­men­hang zoll­te er den Paa­ren Respekt für ihre lang­jäh­ri­ge gemein­sa­me Zeit und nann­te sie ein Vor­bild in der schnell­le­bi­gen Zeit. Gemein­sam habe man auch schon Ent­täu­schun­gen, Leid und Krank­hei­ten aus­ge­hal­ten, die genau­so zum Leben gehör­ten wie die Dor­nen zur Rose. Selbst wenn die Wohl­stand­ge­sell­schaft die Dor­nen ger­ne besei­ti­ge, sehe die Wirk­lich­keit anders aus. Gemein­sam sei­en auch die bis­he­ri­gen Tie­fen leich­ter zu bewäl­ti­gen gewe­sen. Mit den Augen des Glau­bens kann man wei­ter sehen als bis zu den Dor­nen. Gott hat am Trau­al­tar als drit­ter im Bun­de sein Weg­ge­leit zuge­si­chert. Jesus will wei­ter­hin hal­ten und tra­gen.“ Das Ver­trau­en dar­auf, Glück und ein hohes Alter in Gesund­heit wünsch­te Feucht­in­ger den Jubi­la­ren, bevor die Paa­re sich die Hän­de reich­ten und er ihnen erneut den Segen spen­de­te. Sei­nen beson­de­ren Dank rich­te­te er an die Grup­pe Zeit­los“ für die fei­er­li­che musi­ka­li­sche Gestal­tung des Got­tes­diens­tes sowie an die Mit­glie­der der bei­den Pfarr­ge­mein­de­rä­te für die Vor­be­rei­tung und Gestal­tung des Festtages.

Fort­ge­setzt wur­de das Pro­gramm im Pfarr­zen­trum. Nach dem Sekt­emp­fang begrüß­te Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Rai­ner Gaß­ler die gela­de­nen Gäs­te und beglück­wünsch­te sie zur Sil­ber­nen Hoch­zeit, Rubin­hoch­zeit, Gol­de­nen oder gar Dia­man­te­nen Hoch­zeit. Heu­te wer­de ihnen fast jeder Wunsch von den Augen abge­le­sen wer­den und selbst die Ehe­män­ner dürf­ten sich end­lich auch ein­mal ent­spannt zurück­leh­nen, ganz ohne Kochen und Abwasch, ver­sprach er mit einem Augen­zwin­kern. Mit der Fei­er wol­le man Freu­de berei­ten, sie sol­le ein Zei­chen der Wert­schät­zung und des Respekts für den gemein­sam gegan­ge­nen Lebens­weg sein. Bevor die Mit­glie­der des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes das Mit­tag­essen ser­vier­ten, sprach Pfar­rer Feucht­in­ger mit den Jubel­paa­ren das Tisch­ge­bet. Für viel Geläch­ter sorg­te ein Film­bei­trag über Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me und sons­ti­ge Tücken im Lau­fe eines lan­gen Ehe­da­seins. Im Anschluss dar­an reis­te Gaß­ler mit den Gäs­ten zurück in die Jah­re 1959, 1969, 1979 und 1994. Die jewei­li­gen Orts­pfar­rer aus den Hoch­zeits­jah­ren wur­den eben­so in Erin­ne­rung geru­fen wie bedeu­ten­de Poli­ti­ker auf kom­mu­na­ler und bun­des­wei­ter Ebe­ne, Erfin­dun­gen, Sport- und Fern­seh­ereig­nis­se. Ins­be­son­de­re die Musik- und Kino­high­lights von damals rie­fen Erin­ne­run­gen wach. Ganz per­sön­lich wur­den die­se Erin­ne­run­gen bei der Prä­sen­ta­ti­on der Hoch­zeits­fo­tos, die die Paa­re im Vor­feld zur Ver­fü­gung gestellt hat­ten. Nur die Fri­su­ren der Her­ren haben sich ein wenig ver­än­dert“, merk­te der Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de lau­nig an. Der direk­te Ver­gleich mit dem gegen­wär­ti­gen Aus­se­hen kann zuhau­se im Detail erfol­gen, wur­den doch aktu­el­le Erin­ne­rungs­fo­tos für die 14 Paa­re aus Titt­ling und die neun Paa­re aus Neu­kir­chen v. W. auf­ge­nom­men. Neben den Bil­dern als Geschenk über­reich­te Pfar­rer Feucht­in­ger den Damen bezug­neh­mend auf die Pre­digt eine rote Rose und beglück­wünsch­te alle Jubi­la­re noch ein­mal per­sön­lich. An vie­len Tischen waren Zukunfts­plä­ne für wei­te­re Hoch­zeits­ju­bi­lä­en und gro­ßes Lob für alle Ver­ant­wort­li­chen zu ver­neh­men, wäh­rend man die Fei­er bei Kaf­fee und Kuchen aus­klin­gen ließ.


Clau­dia Schrank

Pfarrverband unterwegs in Österreich

In die­sem Jahr lud Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger sei­ne Pfarr­ver­bands­an­ge­hö­ri­gen zu einem Tages­aus­flug an den Phyrn­pass ein. Zunächst fei­er­ten die rund 85 Teil­neh­mer einen fei­er­li­chen Got­tes­dienst in der Pfarr­kir­che Maria Him­mel­fahrt in Spi­tal am Pyhrn. Im Anschluss klär­te der dor­ti­ge Pfar­rer, Zis­ter­zi­en­ser­pa­ter Fried­rich, die Besu­cher über die Geschich­te des Stifts auf, wobei er vor allem den fürch­ter­li­chen Brand im Okto­ber 1841 und die Auf­be­wah­rung des gesam­ten Gold­schat­zes der unga­ri­schen Natio­nal­bank 1945 ein­drucks­voll schil­der­te. Natür­lich erfuhr man wäh­rend die­ser Füh­rung auch etwas über den herr­li­chen Kir­chen­raum, wel­cher mit Gemäl­den von Dome­ni­co Alto­mon­te und Wolf­gang Heindl sowie dem Stuck von Dome­ni­co Car­lo­ne aus­ge­stat­tet ist. Die Fahrt führ­te wei­ter nach Schlier­bach, wo man das Stift der Zis­ter­zi­en­ser und deren Schau­kä­se­rei besuch­te. Vor allem die prunk­vol­le Stifts­kir­che, die wun­der­ba­re Biblio­thek und der Ber­nar­di-Fest­saal brach­ten die Pfarr­ver­bands­an­ge­hö­ri­gen zum Stau­nen. Um auch etwas aus dem Leben eines Zis­ter­zi­en­ser­mönchs zu erfah­ren, erzähl­te der dor­ti­ge Pri­or P. Gabri­el aus sei­nem Leben und beant­wor­te­te in sei­ner hei­te­ren Art ger­ne die Fra­gen der Besu­cher aus sei­ner frü­he­ren Hei­mat. Bevor wie­der die Heim­rei­se ange­tre­ten wur­de, bete­te man noch zusam­men mit den Mön­chen die Ves­per in der Stifts­kir­che. Die von Pfar­rer Feucht­in­ger akri­bisch vor­be­rei­te­te Fahrt begeis­ter­te Jung und Alt und man war sich einig: im nächs­ten Jahr will man wie­der wegfahren!

Pfarrwallfahrt nach Lourdes

Den Ort, an dem die Mut­ter Got­tes der Hl. Ber­na­det­te im Jah­re 1858 ins­ge­samt 18 Mal erschie­nen ist, besuch­te Anfang Sep­tem­ber eine 42-köp­fi­ge Pil­ger­grup­pe aus dem Pfarr­ver­band. Die Wall­fahrt begann mit einem Got­tes­dienst und einer Kir-chen­füh­rung in der Asam­ba­si­li­ka Alten­markt. Gestärkt durch eine klei­ne Brot­zeit ging es wei­ter zum Münch­ner Flug­ha­fen, von wel­chem man nach Lourdes/​Tarbes auf­brach. Nach einem reich­hal­ti­gen Abend­essen nah­men die Wall­fah­rer an der täg­lich statt­fin­den­den Lich­ter­pro­zes­si­on teil, wur­den Teil des Lich­ter­mee­res und stimm­ten in das Ave, Ave, Ave Maria ein.

Der zwei­te Tag begann bei mit einem gemein­sa­men Got­tes­dienst aller deutsch­spra­chi­gen Pil­ger­grup­pen an der Grot­te, an der die Got­tes­mut­ter der Hl. Ber­na­det­te erschie­nen ist. Die Geschich­te des Wall­fahrts­or­tes lern­te man anhand eines Doku­men­tar­films ken­nen. Bei einem Rund­gang durch den Hei­li­gen Bezirk mit Rei­se­lei­te­rin Han­ne Rucha wur­den den Pil­gern die ver­schie­de­nen Kir­chen und Gebets­stät­ten gezeigt. Nach­mit­tags bestand bei strah­len­dem Son­nen­schein die Mög­lich­keit am Kreuz­weg teil­zu­neh­men, sich die Kir­chen genau­er anzu­schau­en, ein Bad im Lour­des­was­ser zu neh­men oder bei der Anbe­tung in der unter­ir­di­schen Basi­li­ka teil­zu­neh­men. Mit der Teil­nah­me an der ergrei­fen­den Lich­ter­pro­zes­si­on ende­te für vie­le der Abend.

Die gro­ße inter­na­tio­na­le Mes­se mit ca. 145 Geist­li­chen und meh­re­ren Tau­send Pil­gern war der Höhe­punkt des drit­ten Tages. Nach­mit­tags nah­men vie­le das Ange­bot der Rei­se-lei­te­rin wahr und mach­ten sich auf den Weg in die Pyre­nä­en, wo man Gavar­nie, die höchst­ge­le­gens­te Ort­schaft die­ser Gebirgs­ket­te besuchte.

Am Mor­gen des vier­ten und letz­ten Tages der Wall­fahrt fei­er­te die Grup­pe einen Got­tes­dienst in der Kryp­ta, der ältes­ten Kir­che im Hei­li­gen Bezirk, in wel­cher Ber­na­det­te selbst noch gebe­tet hat. Bei einem Stadt­rund­gang durch die Alt­stadt von Lour­des besuch­te man wich­ti­ge Orte aus dem Leben der Hl. Ber­na­det­te, wie ihr Geburts­haus, ihren Tauf­stein oder das Gefäng­nis, in dem die Fami­lie eini­ge Jah­re leb­te. Mit vie­len Ein­drü­cken und im Glau­ben gestärkt mach­te man sich wie­der auf den Nach­hau­se­weg. Der Dank aller galt Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger für die Pla­nung der schö­nen Pilgerreise.

Gemeindereferent Franz Brunner begeht Neuland

Verabschiedung_brunner

Im Rah­men des Sonn­tags­got­tes­diens­tes am 21.07.2019 ver­ab­schie­de­te sich der Pfarr­ver­band Titt­ling – Neu­kir­chen v. W. von Gemein­de­re­fe­rent Franz Brun­ner. Seit 2012 übte die­ser sei­nen pas­to­ra­len Dienst in Titt­ling aus, seit der Grün­dung des Pfarr­ver­ban­des vor zwei Jah­ren war er auch für Neu­kir­chen v. W. zustän­dig. Zum 1. Sep­tem­ber wird er sei­nen Dienst im Pfarr­ver­band Wald­kir­chen antreten.

Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger wür­dig­te den Ein­satz des pas­to­ra­len Mit­ar­bei­ters. Er erin­ner­te an die Vor­be­rei­tung und Fei­er zahl­rei­cher öku­me­ni­scher Klein­kin­der­got­tes­diens­te, Fami­li­en­got­tes­diens­te und Weg­got­tes­diens­te mit Erst­kom­mu­ni­kan­ten und Firm­lin­gen, die er häu­fig auch im Reli­gi­ons­un­ter­richt hat­te. Eini­ge Jah­re habe er die Minis­tran­ten betreut und als Kurat die Pfad­fin­der beglei­tet. Feder­füh­rend sei er auch bei der Gestal­tung der Kin­der­met­te und des Krip­pen­spiels gewe­sen, so Feucht­in­ger. Sein ganz per­sön­li­cher Dank galt Brun­ner für die Unter­stüt­zung bei sei­nem eige­nen Neu­an­fang als Pfar­rer vor zwei Jah­ren in Titt­ling: Mit dir war ein Mit­ar­bei­ter da, den man immer fra­gen konn­te und der mit den gewohn­ten Abläu­fen ver­traut war. Dafür ein herz­li­ches Vergelt’s Gott und Got­tes rei­chen Segen!“ Als ehe­ma­li­ger Land­schafts­gärt­ner war Franz Brun­ner auch ein gern gese­he­ner Hel­fer im Bibel­gar­ten. Dar­auf Bezug neh­mend über­reich­ten die bei­den Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­den Anna-Maria Stein­ho­fer und Rai­ner Gaß­ler im Namen des Pfarr­ver­ban­des und der Gre­mi­en sowie aller haupt- und ehren­amt­li­cher Mit­ar­bei­ter dem schei­den­den Gemein­de­re­fe­ren­ten einen Apfel­baum. Mit Blick auf die unter­schied­lich gestal­te­ten Anhän­ger vol­ler guter Wün­sche für die Zukunft stell­te Pfar­rer Feucht­in­ger fest: Es ist ein Mul­ti­vit­amin­baum gewor­den. Möge er dir eine gute Ern­te im wört­li­chen und über­tra­ge­nen Sin­ne bescheren!“

In sei­nen per­sön­li­chen Abschieds­wor­ten brach­te Gemein­de­re­fe­rent Franz Brun­ner die Got­tes­dienst­be­su­cher zum Lachen, als er eine Anek­do­te vom Ende sei­nes Prak­ti­kums in Hau­zen­berg erzähl­te. Er blick­te auf sei­ne Anfän­ge in Titt­ling zurück und dank­te Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger, des­sen Vor­gän­ger Pfar­rer i. R. Msgr. Rudolf Kall­mai­er, Pater Tho­mas, den Mit­ar­bei­te­rin­nen der Pfarr­bü­ros sowie allen Ehren­amt­li­chen für die gute Zusam­men­ar­beit. Den Minis­tran­ten und Pfad­fin­dern wünsch­te er wei­ter­hin viel Spaß bei ihren Aktio­nen. Ihnen allen wün­sche ich, dass sie stets die Nähe Got­tes spü­ren und in der Kir­che Gemein­schaft fin­den. Den­ken Sie stets dar­an, dass Sie in ers­ter Linie wegen Gott hier sind und nicht wegen des Boden­per­so­nals“, schloss er mit Blick auf die stei­gen­de Anzahl der Kirchenaustritte.


Clau­dia Schrank

Pfarrverband besucht die nördliche Oberpfalz

Nach Wald­sas­sen, Kon­ners­reuth und Focken­feld führ­te der Tages­aus­flug des Pfarr­ver­bands Titt­ling – Neu­kir­chen v.W..

Die rund 90 Teil­neh­mer aus bei­den Pfar­rei­en besuch­ten zunächst die berühm­te Biblio­thek des Klos­ters Waldsassen.

Hier konn­te man mit rie­si­gen Pan­tof­feln an den Füßen die wun­der­bar geschnitz­ten Figu­ren des Hoch­muts von Karl Stilp bewun­dern, die die Gale­rie tra­gen, die den Saal umläuft. Von dem Biblio­theks­saal aus ging es gleich wei­ter in die frisch reno­vier­te Stifts­ba­si­li­ka Wald­sas­sen, wel­che baye­ri­sche, ita­lie­ni­sche und böh­mi­sche Künst­ler gestal­te­ten und die Besu­cher stark an den Pas­sau­er Dom erinnerte.

Nach dem Mit­tag­essen erkun­de­te man den klei­nen Ort Kon­ners­reuth, in wel­chem die bekann­te stig­ma­ti­sier­te The­re­se Neu­mann leb­te. In der Pfarr­kir­che, im Res­lhaus und an ihrem Grab wur­de den Teil­neh­mern des Aus­flugs die Lebens- und Wir­kungs­ge­schich­te der Resl von Kon­ners­reuth“ näher gebracht.

Zu Kaf­fee und Kuchen besuch­te man Rapha­el Stein­ho­fer in Focken­feld. Der Neu­kirch­ner Ober­mi­nis­trant und Pfarr­ge­mein­de­rats­mit­glied besucht seit zwei Jah­ren die Schu­le, um sein Abitur nach­zu­ho­len und wird einer der vier letz­ten Schü­ler des Spät­be­ru­fe­nen-Semi­nars sein.

Zum Abschluss fei­er­ten die Titt­lin­ger und Neu­kirch­ner einen gemein­sa­men Got­tes­dienst in der Drei­fal­tig­keits­kir­che Kappl. Die von Pfar­rer Feucht­in­ger und dem Pfarr­ge­mein­de­rat Neu­kir­chen v.W. akri­bisch vor­be­rei­te­te Fahrt begeis­ter­te Jung und Alt und auf der Heim­fahrt wur­de schon der nächst­jäh­ri­ge Aus­flug geplant.