Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Gebete, Meditation und Lichter für den Frieden

Tittling Pfarrverband am 09.03.2022

220309 Friedensgebet 1

Ökumenisches Friedensgebet stößt auf große Resonanz

In den Far­ben der ukrai­ni­schen Flag­ge war der Altar­raum der Pfarr­kir­che St. Vitus am Abend des 3. März erleuch­tet. Pfar­rer Fabi­an Feucht­in­ger und der evan­ge­li­sche Pfar­rer Tho­mas Plesch hat­ten zum öku­me­ni­schen Frie­dens­ge­bet ein­ge­la­den. Neben vie­len Kri­sen­her­den welt­weit nun plötz­lich Krieg in Euro­pa. Schreck­lich und schlimm nann­te Pfar­rer Feucht­in­ger die Bil­der, die ange­sichts der rus­si­schen Angrif­fe auf die Ukrai­ne um die Welt gehen. Hin­ter jedem ein­zel­nen Bild ver­ber­gen sich zahl­lo­se Ein­zel­schick­sa­le und unfass­ba­res Leid. Neben den Bericht­erstat­tun­gen der Medi­en sei­en die Schil­de­run­gen der vor Ort betrof­fe­nen Men­schen beson­ders auf­schluss­reich und berüh­rend, befand Pfar­rer Plesch. Des­halb bat er Alo­is Kus­ser an den Ambo, der per­sön­lich Kon­takt zu einer ukrai­ni­schen Frau hat. Über die sozia­len Netz­wer­ke habe er auf Bit­ten sei­nes Vaters vor eini­gen Jah­ren nach ihr gesucht, da die­se mit 14 Jah­ren im Rah­men eines Erho­lungs­pro­gramms Zeit bei sei­nen Eltern ver­bracht habe. Mit der inzwi­schen 41-jäh­ri­gen Frau, die im Nord­os­ten der Ukrai­ne, etwa 100 Kilo­me­ter von der rus­si­schen Gren­ze ent­fernt lebt, ste­he er seit Beginn des Krie­ges täg­lich in Ver­bin­dung. Dass am Mit­tag erneut Kampf­flie­ger über das Gebiet zogen und er seit­her noch nicht von ihr gehört habe, ließ ihm die Stim­me sto­cken. Gemein­sa­me Gebe­te, Medi­ta­ti­ons­tex­te und Lie­der füll­ten die öku­me­ni­sche Gebets­stun­de. Dane­ben wur­de Raum geschaf­fen, um in aller Stil­le, beglei­tet vom Glo­cken­ge­läut, sei­ne ganz per­sön­li­chen Gebe­te spre­chen zu kön­nen. Pas­send zur Altar­raum­be­leuch­tung waren um den Leuch­ter der Oster­ker­ze blau-gel­be Tücher dra­piert. Pfar­rer Plesch und Pfar­rer Feucht­in­ger ent­zün­de­ten Lich­ter an der Oster­ker­ze und gaben sie an die Gläu­bi­gen wei­ter. Zwei lan­ge Rei­hen bil­de­ten sich ent­lang des Mit­tel­gangs, als die Beten­den ein­zeln vor den Altar tra­ten und dort ihr Licht mit der Hoff­nung auf bal­di­gen Frie­den abstellten.